TV Hille gewinnt Nervenschlacht gegen HSG EURo mit 25:24

1.12.12 Von: mt online

Sachsenrösser stecken Verletzung von Keeper Tristan Kreft und eine Rote Karte gegen Benni Arning weg! Überraschung in der Handball-Landesliga: Dem TV Hille gelang im vorgezogenen Nachbarderby gegen den bisherigen Rangzweiten HSG EURo ein hauchdünner 25:24 (13:12)-Erfolg. Im Vorjahr hatten die "Sachsenrösser" gegen ihren Rivalen noch zweimal den Kürzeren gezogen.

"Diesmal haben wir das Glück gehabt, das uns im Vorjahr gefehlt hat", atmete Hilles Coach Ingo Lange nach dem moralisch wichtigen Derby-Erfolg auf.
"Es war ein glücklicher Sieg für die Hiller. Das Spiel war immer eng, sodass am Ende die Kleinigkeiten das Duell entschieden haben", fasste EURo-Co-Trainer Oliver Struck seine Eindrücke zusammen.

Vor 400 Zuschauern in der gut besuchten Hiller Sporthalle wechselte die Führung mehrfach. Mit einem starken Torhüter Tristan Kreft im Kasten gehörte die Startphase über 7:4, 9:5 und 12:9 ganz klar den Hillern.
Danach brachte sich EURo durch einige erfolgreiche Konter ins Spiel. Angeführt von Sven Barthel und Sören Hersemann dominierten die Gäste den zweiten Spielabschnitt von der 31. bis zur 45. Minute. 16:14 und 18:16 führten die EURo-Fighter in dieser Phase..
Ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als Hilles Keeper Kreft wegen einer Knieverletzung ausschied (42. Minute) legten die Hausherren noch einmal zu. Hille zog mit 20:18 erneut an der Schnake-Truppe vorbei.

Am Ende wurde das emotionsgeladene Derby dann zu einer reinen Nervensache. Euro führte nach einem Barthel-Siebenmeter in der 56. Minute noch mit 24:23. Hille glich durch Karsten Mehrhoff zum 24:24 aus. Doch dann sah Hilles Kreisläufer Benjamin Arning im Angriff wegen Reklamierens die Rote Karte.
"Aber wir haben die Nerven behalten und sämtliche Rückschläge weggesteckt", stellte TV-Coach Lange hinterher fest. Henning Bringewatt gelang per Siebenmeter der Siegtreffer zum 25:24. EURo hatte am Ende noch einmal Ballbesitz und sogar eine Überzahl. Doch Barthel wurde erfolgreich gestört. Nicht glücklich, dass EURos Spielertrainer Dirk Schnake beim letzten Angriff auf der Bank saß.

TV Hille: Kreft (1.-42.), Niermeyer (42.-60.); Bringewatt (8/3), Arning (5), Doerk, Brockmeier (1), Stobbe (2), Wiese, Mehrhoff (6), Fiestelmann, Th. Schlensker (2), Kracht.

HSG EURo: Bekemeier (Kollmeier); Grotefeld (1), Barthel (6/1), Hersemann (5/1), Dammermann (1), Becker (1), Thielking (3), Poggemeier (1), Krause (1), Lilienkamp (2), Schnake (3), Böker, Raabe.