1. Männer | Eintracht Oberlübbe - HSG EURo 26:25 (12:10)

10.12.18 Von: MT-Online

Hille (kwo). Nicht nur das Revierderby zwischen Dortmund und Schalke bot Kampf und Spannung bis zum Ende, sondern auch das Landesligaderby zwischen Eintracht Oberlübbe und der HSG EURo. Nach 60 Minuten leidenschaftlichen Handball behielt der Aufsteiger aus Oberlübbe mit 26:25 (12:10) die Oberhand.

EURos Patrick Borgmann (links) versucht sich gegen den Oberlübber Doppelblock. ? (© Foto: Matthias Kwoll)

Nach dem 7:1 (11.) Blitzstart hoffte so mancher Oberlübber Fan auf einen ruhigen Derbyabend. Doch es kam anders. „Wir sind dann nicht mehr so gut ins Tempospiel gekommen“, bemängelte Eintracht-Coach Björn Petereit. Angeführt von dem vorige Woche reaktivierten Patrick Borgmann, kämpfte sich EURo bis zur Pause auf 10:12 heran. „Dementsprechend gehen wir auch mit einem guten Gefühl in die Pause“, sagte EURo-Trainer Julian Siebeking, der so noch Hoffnung auf die ersten Punkte hatte. Doch nach dem Wiederanpfiff setzten sich die Blau-Weißen auf 20:15 (42.) ab. „Anschließend hat Lucas Labjuhn im EURo-Kasten überragend gehalten“, lobte Petereit den gegnerischen Schlussmann. Die Gäste waren beim 22:22 (52.) wieder auf Tuchfühlung. Dass am Ende der Tabellendritte aus Oberlübbe und nicht das Tabellenschlusslicht gewann, begründeten beide Trainer mit einer Sportler-Weisheit: „Wenn du unten drin stehst, verlierst du solche Spiele einfach.“
Tore für Oberlübbe: Bekemeier 11/2, Rinne 6, Busche 4, Meyer 2, Meynert 2, Blomenkamp 1. Tore für EURo: Borgmann 9, Zydel 5, Grohmann 4/2, Becker 3, Grotefeld 3, Kruse 1