1. Männer | Breaking News: Eingesackt...

21.09.18 Von: HSG EURo

...Bielefelder Nachtclub bietet Sponsorenvertrag. „Schön, dass Sie es einrichten konnten!“. Mit diesen Worten, mit denen sonst nur Telekommitarbeiter verabschiedet werden, möchten wir euch zur neuen Saison im Herzen des ostwestfälischen Handballs willkommen heißen – im Sportpark Unterlübbe. Herrlich, wie haben wir ihn vermisst, den Geruch von ungewaschenen Sportsachen und Sportschuhen, die Biosphärenreservaten gleichen. Unser, wie euer Glück ist dabei, dass sich das deutsche Fernsehprogramm am Samstagabend nicht verbessert hat. Ich merke schon, wir haben euch am Haken wie Sven „Bartholemew“ Barthel einst die Sneaker in der Bastau.

Welch‘ gelungener Übergang! Den nämlich wagte auch Sven unlängst achter‘n Berge, nachdem er die Bastau jeden Schuhs beraubt hatte. Wir konnten ihm in Sachen Angelei nichts mehr beibringen und das Aussetzen von Sneaker-Guppys in der Bastau wurde ohnehin auf Dauer zu teuer. Barthi zog es deshalb in andere Gefilde und an neue Ufer. Für den CVJM Rödinghausen, den Christlichen Verein Junger Meisterangler, versucht er nun seinen ersten richtigen Karpfen an Land zu ziehen. Äußerst passend ist dabei, dass der Hauptsponsor gleich die entsprechende Küche mitliefert. Kenner behaupten, Sven richtet sich eine neue Wohnung ein, Kinderzimmer (EURo) und Küche (CVJM) hat er jetzt. Was sollen wir sagen? Für die nächste Saison suchen wir noch nach einem Wohnzimmer-, Esszimmer- und Badezimmermöbelhersteller als Sponsor. Apropos Sponsor, unser Ältestenrat verhandelt, Gerüchten zur Folge, aktuell mit dem ehemaligen Sponsor einer Bielefelder Handballmannschaft. Die Zeichen stehen auf Einigung, haben beide Parteien ihre Partnerschaft doch unlängst beendet. Was ein Bordell ist? Wir wissen es nicht. Wir finden es bestimmt beim Kennenlernnachmittag heraus, wenn wir mit unseren Jugendmannschaften unseren Partner besuchen. Interessante Praktikumsstellen wurden uns auch schon angeboten. Job statt „Aufwandsentschädigung“. Das ist mittlerweile üblich.
Verabschiedet hat sich auch Christoph „T“ Thielking. Das „T“ steht für Qualität. Der Vorzeigebeamten zog sich aus den Reihen der 1. Herren zurück, um sich ganz den werdenden Vaterfreuden zu widmen. Aktuell kann man ihn häufiger mal im VHS-Kurs „Wickeln und Pudern I“ treffen. Seine härteste Lektion war, dass man nicht jeden „Gewickelten“ trinken kann und dass es schlimmeren Geruch als den von Underberg gibt. Wie er die Windel der Übungspuppe voll bekommen hat? Er möchte nicht drüber reden.
Anderweitig engagieren sich mittlerweile auch Basti „Der Joghurt mit der“ Winkler und Dennis „Paposlav“ Pape. Beide trainieren jetzt unterm Kanal. Basti hat als Trainer der 1. Frauen des TSV Hahlen bereits artig die Punkte nach Unterlübbe gebracht. Pape hingegen bleibt trotz seines Jobs als Zebra-Dompteuer in Wehe zumindest noch der Redaktion der Hallenzeitung erhalten. Er ist quasi der Axel Springer der HSG und „sprach zuerst mit den Idioten“.
Wieder zurück im Eulen-Dress ist unser Officer der Herzen Malte „Stehen bleiben, damit ich besser schießen kann“ Kollmeier. Zuletzt ging er mit den Hahler Hyänen auf Tore- und Verbrecherjagd. Hyänen sind echt überdurchschnittlich gut drauf. Sie jagen und leben in Rudeln, in denen die Mütter das Sagen haben. Das ist quasi wie bei Jan-Niklas zuhause. Eulen können dafür ihren Kopf um 180° drehen. Das hat Vorteile beim Autofahren und beim Hinterherschauen von schönen Menschen.
Eulen sind also, die kurze zoologische Studie zeigt es deutlich, die uneingeschränkten Könige des Tierreichs. Nicht umsonst ist mit Eike „Wir lieben Lebensmittel“ Böker eine ehemalige Eule jetzt Oberhyäne. Im Grunde sind nur Honigdachse noch draufgängerischer als Eulen, können allerdings nicht fliegen. Außerdem ist der Name zu lang für Hallensprecher. Hiller Honigdachse… es klingt kuschelig, aber Honigdachse beißen Löwen schon mal in die Familiengründungsorgane. Nächste Woche dann mehr aus dem Tierreich und über unsere Neuzugänge, mit freundlicher Unterstützung des Discovery Channels. Bis dahin bringen wir die biologische Überlegenheit schon mal in die Hallen.

Wie dem auch sei. Unser neuer Trainer hat schon einen kessen Schlachtruf etabliert: “Da singen sie: We are red, we are white, we are Danish Dynamite - Wir sind rote, wir sind weiße wir sind dänische..., äh...“ – Julian „Zwiebel“ Siebeking alias Heribert Fassbender