1. Frauen | HSG EURo - Ibbenbürener SpVg 27:31 (15:17)

7.12.19 Von: MT-Online

„Wir haben gut mitgespielt und dem Gegner Paroli geboten“, sagte HSG-Trainer Matthias Bredemeier, der trotz der Niederlage stolz auf sein Team war: „Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf.

Wir nehmen das positive Gefühl mit, dass wir auch gegen die Top-Teams gute Ergebnisse erzielen können.“ In Joana Rodehau, die noch an den Folgen ihrer im Derby gegen den TSV Hahlen erlittenen Gehirnerschütterung leidet, fehlte der HSG die zentrale Abwehrspielerin. „Aber das hat die Mannschaft gut kompensiert“, lobte Bredemeier. Immer mal wieder arbeitete sich das EURo-Team bis auf zwei Tore an Ibbenbüren heran, letztmalig beim 23:25 durch Rahel Rodehau in der 50. Minute. Doch für eine Überraschung reichte es nicht. „Um die ein bisschen mehr zu kitzeln, fehlte uns in der zweiten Halbzeit ein bisschen Wurfglück“, meinte Bredemeier.
HSG EURo: Pagels, Hampel - Heuser, Langer, Bredemeier 1, Zydel 1, Kleine 7/2, Huwe, Tirschler, Staskute 2, Rhea Rodehau 4, Rahel Rodehau 5