1. Frauen | HSG EUR0 - ASC Dortmund 24:29 (11:15)

29.10.19 Von: MT-Online

EURo-Frauen sammeln Selbstvertrauen vor den Derby-Wochen. Hille (cb). Freitag brechen für die HSG EURo in der Frauenhandball-Oberliga die Derbywochen mit den Spielen gegen den HSV Minden-Nord, den TSV Hahlen sowie Lit Tribe Germania an. Vor dem ersten Aufeinandertreffen am kommenden Freitag in Stemmer tankte die HSG Selbstvertrauen.

Rhea Rodehau und die HSG EURo gehen gestärkt in die anstehenden Derbywochen. (© Foto: Christian Bendig)

Trotz der Niederlage zeigte sich HSG-Trainer Matthias Bredemeier sehr zufrieden mit dem Ergebnis und vor allem auch mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Die musste ohne die Leistungsträgerinnen Rahel Rodehau (Beachhandball), Lara Kleine und Dorothee Heuser (beide verletzt) auskommen. „Dafür sind aber andere Spielerinnen sehr gut in die Bresche gesprungen“, berichtete Bredemeier, dessen Marschrichtung, „lange Angriffe zu fahren und bei Rückständen nicht in Hektik zu verfallen“, gut umgesetzt wurde. Zunächst führten die Gastgeberinnen, bei denen Torhüterin Caro Pagels nach mehrmonatiger Verletzungspause ihr Comeback feierte, sogar mit 4:1. Der ASC, der am Ende der Spielzeit gerne die Rückkehr in die 3. Liga antreten möchte, zeigte sich aber nur kurzzeitig beeindruckt und glich zügig zum 4:4 (11.) aus. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem sich die Gäste zwischen der 26. und 30. Minute leicht absetzen konnten. Nach dem Seitenwechsel transportierte der Favorit den Vorsprung sicher über die Zeit.
HSG EURo: Pagels, Hampel - Zydel 8/2, Rhea Rodehau 6/1, Joana Rodehau 4/3, Danneberg 3, Bredemeier 2, Staskute 1, Haack, Tegtmeyer, Arendt, Tirschler, Langer