1. Frauen | Endlich wieder Kampf und Leidenschaft

17.12.18 Von: M. Groditzki

HSG EURo – TV Arnsberg 26:19 (15:11). In den letzten Wochen gab es für die Mannschaft von Trainer Matthias Bredemeier immer wieder ordentlich auf die Mütze. Gegen die Teams von der Tabellenspitze gab es ordentlich Tore zu kassieren und Lehrgeld zu bezahlen. Mit dem TV Arnsberg gab sich nun der Tabellenfünfte die Ehre in der Sporthalle Unterlübbe. Im letzten Spiel des Jahres 2018 hatten sich die Mädels der HSG allerdings viel vorgenommen und wollten die zuletzt enttäuschenden Ergebnisse egalisieren und das Handballjahr versöhnlich beenden.

Aber der ersten Spielminute hatten die Gastgeberinnen die Motivation und den Kampfgeist, der ihnen bislang 9 Punkte bescherte, wiedergefunden. Es wurde mit und für seine Nebenfrau gekämpft und auch die Bank sowie die Zuschauer in der Halle stärkten den Mädels auf dem Feld ordentlich den Rücken. Nachdem die Gäste vom TV Arnsberg das 0:1 erzielten, drehte EURo auf und legte eine 6:0-Serie hin. Somit stand es nach gut zehn gespielten Minuten 6:1 und Arnsbergs Trainer Burkhard Nöh nahm sein Team-Timeout. Die HSG brachte dieses jedoch nicht aus dem Konzept und man zwang den TVA immer wieder zu Fehlern im Abschluss. Bei gespielten 17:25 auf der Uhr, markierte Sarah Zydel erstmals eine 6-Tore-Führung für ihr Team, 11:5. Nachdem etwas Fahrigkeit und Hektik ins EURo-Spiel kamen, Arnsberg jedoch nicht in Schlagdistanz kommen konnte, war Matthias Bredemeier jedoch zu seiner Auszeit gezwungen um sein Team wieder einzunorden. Hier waren noch 2:40 Minuten zu spielen bei einem Stand von 14:11. Den Gästen gelang bis zur Halbzeit, dank couragierter Deckung der HSG, nichts mehr und Rahel Rodehau erhöhte noch einmal zum 15:11 Halbzeitstand. Freuen konnte sich EURo auch über die Rückkehr von Ann-Kathrin Bredemeier, die nach ihrer Babypause erstmals wieder auf dem Feld stand.

Beim Pausentee schwor man sich darauf ein, nicht wieder einen Leistungseinbruch in der zweiten Hälfte zuzulassen.

Ganz konnte man sich gegen den Kräfteverschleiß jedoch nicht wehren. Das ging aus sich der EURo-Frauen jedoch zum Glück, auch dem Gegner so. Das zeigte sich in der Torquote beider Teams. Bis zur 48. Spielminute stand es gerade einmal 6:4. Eine Torausbeute, mit der beide Teams nicht zufrieden sein konnten. Dennoch gelang es den Gastgeberinnen ihren Vorsprung zu verwalten. In der 53. Minute stand mit dem 23:16 erneut eine ordentliche Führung zu Buche. Die restliche Spielzeit ließ keinen Zweifel mehr daran, wer aus diesem Spiel als Sieger hervorgeht und beim Abpfiff stand dann ein 26:19 auf der Anzeigetafel. Im Anschluss an den Heimsieg gegen Arnsberg wurde sich dann, für dieses Jahr, mit einem großen Transparent von den Fans verabschiedet und auch für das tolle Jahr 2018 bedankt.
Fazit: Ein hervorragendes Ergebnis gegen einen Gegner den man eigentlich nicht schlagen muss. Man hat wieder einmal gesehen, dass es für die HSG mehr als wichtig ist, wie man als Team zusammensteht und gemeinsam kämpft. Aber auch wenn es in den letzten Wochen auch mit den Ergebnissen nicht wirklich rosig für die HSG EURo aussah, muss man dennoch einige wichtige Punkte festhalten. Als Aufsteiger das Jahr 2018 mit 11:11 Punkten auf Platz 8 abzuschließen, dabei 9:1 Punkte gegen die fünf Teams die in der Tabelle hinter einem stehen, was möchte man mehr!? Richtig, viel mehr kann man sich nicht wünschen und verlangen. Aber es lässt auch auf ein spannendes Handballjahr 2019 hoffen! In diesem Sinne wünschen wir frohe Weihnachten!
So ganz können wir aber auch zwischen den Feiertagen nicht ohne Handball. So wird mit einer bunt zusammengewürfelten Mannschaft aus 1. und 2. Frauenmannschaft sowie aus den A-Mädchen, am 29.12. das Silvester-Turnier in Oberlübbe bestritten. Wer also nichts besseres „zwischen den Jahren“ vorhat, kann ja mal in Oberlübbe vorbeischauen. Wir würden uns freuen euch dort zu treffen.

Tore: Rahel Rodehau (7/2), Lara Kleine (5/2), Rhea Rodehau, Sarah Zydel und Lisa Danneberg je (4), Dorothée Heuser und Laura Höinghaus je (1)
Des Weiteren dabei: Ann-Kathrin Bredemeier, Joana Rodehau und Maren Büsching
Nicht eingesetzt: Chanice Arendt und Tina Tegtmeyer
Im Tor: Caro Pagels (1. - 60. Spielminute, 15 Paraden), Jennifer Hampel (Bei einem Siebenmeter)
Zeitstrafen: HSG EURo (6) : TV Arnsberg (3)
Schiedsrichter: Heiko Benstein und Daniel Stahn
Der Spielfilm: 0:1; 1:1; 2:1; 3:1; 4:1; 5:1; 6:1 (10:09 Spielminute); Auszeit Arnsberg (10:09); 6:2; 7:2; 7:3; 8:3; 8:4; 9:4; 9:5; 10:5; 11:5 (17:25); 11:6; 11:7; 12:7; 12:7; 12:8; 13:8 (21:30); 13:9; 14:9; 14:10; 14:11; Auszeit EURo (27:40); 15:11 (Halbzeitstand); 16:11; 17:11 (33:20); 17:12; 17:13; 18:13; 18:14 (41:25); 19:14; 20:14 (47:17); 20:15; 21:15; 22:15 (49:04); 23:15 (52:39); 23:16; 23:17; Auszeit Arnsberg (56:01); 23:18; 24:18; 24:19 (58:13); 25:19; 26:19 (Endstand)