1. Männer | LIT Tribe Germania 3 - HSG EURo 18:25 (9:12)

4.02.20 Von: MT-Online

Nur Bezirksliga? Von wegen! Das Topspiel hatte es in sich - HSG EURo steuert auf Meisterkurs!

Verbissenes Duell: Lit Tribe Germanias Fynn Heinrich (oben) kommt gegen HSG EURos Dirk Schnake zum Wurf. MT- (© Foto: Thomas Kühlmann)

Hille/Minden. Handball-Bezirksligist HSG EURo hat das Tor zur Meisterschaft und zum Wiederaufstieg in die Landesliga weit aufgestoßen. Die Schützlinge von Trainer Carsten Poggemeier gewannen das Spitzenspiel bei Lit Tribe Germania III 25:18 (12:9) und weisen nun zwei Punkte Vorsprung auf die Vertretung von Coach Matthias Schmitz auf. Nach dem Ende der Partie kannte die Freude bei den Gästen keine Grenzen. „Das waren Big Points, auch wenn die Meisterschaft gerade erst einmal in der Rückrunde ist. Es kann noch viel passieren, doch wir haben hier ein Ausrufezeichen gesetzt“, sprudelte es aus Gäste-Trainer Poggemeier heraus.

„Unsere Abwehr hat heute den Grundstein zum Erfolg gelegt. Wir haben die Angriffe der Lit-Spieler immer wieder geschickt unterbunden und waren bei schnellen Gegenstößen überaus effektiv. Hut ab vor den Jungs“, zollte Poggemeier ein Kollektivlob. Diese ließen sich von den etwa 150 EURo-Fans unter den 250 Zuschauern in der Sporthalle Nordhemmern gebührend feiern, während die Lit-Aktiven mit hängenden Köpfen aus der Halle schlichen. Schmitz stieß in die gleiche Kerbe wie sein Pendant Poggemeier. „EURo hat das Spiel in der Abwehr gewonnen. Dass der Torhüter fünf Bälle fängt, sagt viel über unsere Angriffsleistung aus. Wir haben die Angriffe oft nicht zu Ende gespielt und zu überhastet abgeschlossen. Jetzt werden wir das Spiel analysieren, um die restlichen Saisonspiele zu gewinnen, wenn wir noch eine kleine Chance haben wollen. Leider haben wir es jetzt nicht mehr in der eigenen Hand, Meister zu werden“, schloss Schmitz seine Analyse frustriert ab.

Lit III lief von Beginn an einem Rückstand hinterher, der sich bis weit in die erste Hälfte jedoch in Grenzen hielt und meist nur ein bis zwei Tore betrug. Zwischenzeitlich gelang den Gastgebern in der hitzigen Begegnung, in der die beiden souveränen Referees alle Hände voll zu tun hatten, sogar immer wieder der Ausgleich. Zu mehr reichte es nicht, da EURo bereits mit dem Gegenzug die passende Antwort hatte und Cedric Dehne im EURo-Tor mit tollen Paraden zum Turm in der Schlacht avancierte. Zur Pause betrug der Rückstand für Lit III dann erstmals drei Tore.

Zwar hatten sich die Schmitz-Schützlinge dann für die zweite Hälfte eine grandiose Aufholjagd vorgenommen, jedoch ging der Schuss völlig nach hinten los. Zu schnell und überhastet wurden die Angriffe abgeschlossen, und jubeln durften immer öfter die Gästespieler, die den Vorsprung beim 21:15 zwischenzeitlich auf sechs Treffer ausbauten. In doppelter Überzahl kam Lit dann nochmals bis auf 17:21 heran, jedoch sorgte Jonas Fabry mit dem 22:17 für die Vorentscheidung.

Tore für Lit Tribe Germania III: Böker 2, Weber 3, Droste 1, Meinking 2, Heinrich 2, Mülken 4 und Schade 4. und Tore für HSG EURo: Grohmann 3, Fabry 5, Machlitt 2, Schnake 1, Eisele 3, Kruse 3, Ehlenbröker 4/4, Becker 4