1. Frauen | Zu weit von den eigenen Möglichkeiten entfernt

9.10.18 Von: M. Groditzki

Nach der deutlichen Niederlage während der englischen Woche hieß es am Wochenende für die Oberligafrauen der HSG EURo wieder auf Tore- und Punktejagd zu gehen.

Im Heimspiel gegen den Königsborner SV wollte man den Heimnimbus, den man sich mit drei Siegen zum Auftakt erkämpft hatte, wahren. Bereits vor dem Spiel war ein wenig Verwirrung für die Teams als auch für die Zuschauer vorprogrammiert, denn die Anzeigetafel ist seit Saisonbeginn defekt. Die Steuerung der Unterlübber Anzeige ist defekt und kann nicht mehr repariert werden. In den Vorwochen konnte immer wieder auf die baugleiche Steuerung aus Hille gesetzt werden. Leider war diese zum Spiel gegen den KSV nicht verfügbar. So wurde die offizielle Zeit über den elektronischen Spielbericht geführt, eine analoge Uhr lief auf dem Zeitnehmertisch mit und die Tore wurden auf einem manuellen Scorebord angezeigt.

Zu Beginn des Spieles schenkten sich beide Teams nichts. Die Gastgeberinnen lagen jedoch immer wieder hinten und waren in Zugzwang nachzulegen. In der 11. Spielminute kam jedoch ein Knick ins EURo-Spiel. Innerhalb von vier Minuten hatte Königsborn einen 3:0 Lauf und setze sich erstmal etwas ab. Hier musste Trainer Matthias Bredemeier erstmal ein wenig mit seiner Auszeit gegenwirken und seine Mädels neu einnorden. Die Auszeit fruchtete und zwei Siebenmeter von Rahel Rodehau und ein sehenswerter Treffer vom Kreis durch Dorothée Heuser brachten die Hausherrinnen mit 9:10 wieder in Schlagdistanz. Die nächsten beiden Treffer durch Joana Rodehau und Sarah Zydel sorgten beim 11:11 wieder für einen ausgeglichenen Spielstand. In den weiteren fünf Minuten bis zum Pausenpfiff gehörten dann wieder dem KSV, so dass dieser noch bis zur Halbzeit auf 11:13 erhöhen konnte.

In Durchgang zwei verschließ die HSG den Start. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff führte Königsborn bereits mit vier Toren, 12:16. Ein Rückstand dem EURo dann dauerhaft hinterlief. Bezeichnend für das Spiel der HSG war ein durch KSV-Torhüterin Sarah Ebel parierte Wurfserie. Die erste Chance wurde durch die starke Torfrau vereitelt, ebenso wie zwei Nachwurfchancen durch Abpraller. Das Tempospiel der Gäste fruchtete weiter, die Gastgeberinnen mussten für seine Tore hart arbeiten und hatte immer wieder das Nachsehen durch reichlich Fehlwürfe und technische Fehler. So setzte sich der KSV immer weiter ab und nahm mit dem 22:29 Endstand die Punkte aus Unterlübbe mit nach Unna.
Fazit: Spielerisch war in diesem Spiel eindeutig mehr drin. Dem Tempo-Spiel der Gäste konnten die EURO-Mädels in der zweiten Hälfte defensiv wenig entgegensetzen. Im Angriff leistete man sich dazu auch noch viel zu viele technische Fehler und Fehlwürfe. Im Endeffekt geht die Niederlage gegen einen starken Gegner wie den KSV, die in ihren Reihen über einiges an Drittligaerfahrung verfügen, mehr als in Ordnung. Jedoch wäre für die Gastgeberinnen auch mehr drin gewesen. Trotz allem stehen immer noch 6:4 Punkte auf dem Konto der HSG. 6 Punkte für den Klassenerhalt und gegen den Abstieg.
In der Liga ist für die EURo-Frauen jetzt erstmal bis zu 27.10. Pause. Dann geht es zum HC TuRa Bergkamen. Am kommenden Wochenende ist dafür aber HVW-Pokal angesagt. Die HSG reist dann zum TSV Hillentrup und spielen im Vorrundenturnier gegen die Gastgeber und die Frauen des HAT SF Senne. Das Turnier startet um 14 Uhr mit dem Spiel TSV Hillentrup gegen HSG EURo. Die zweite Partie, HSG EURo gegen HT SF Senne wird um 15:15 Uhr angepfiffen. Die letzte Begegnung TSV Hillentrup gegen HT SF Senne ist dann um 16:30 Uhr angesetzt. Der Sieger dieses Dreierturniers startet dann in der Endrunde mit drei weiteren Teams am 14.04.2019. Für all diejenigen die der HSG EURo gerne in die Fremde hinterherreisen wollen, lautet die Adresse: Schulzentrum Barntrup ,Holstenkamp, 32683 Barntrup.

Tore: Lisa Danneberg (4), Rahel Rodehau (4/2), Sarah Zydel und Dorothée Heuser je (3), Laura Höinghaus (3/1), Maren Büsching (2), Lara Kleine (2/2), Joana Rodehau (1)

Des Weiteren spielten: Marie Höinghaus und Rhea Rodehau
Nicht eingesetzt: Chanice Arendt und Julia Rogge
Nicht dabei: Tina Tegtmeyer
Im Tor: Caro Pagels (1. - 60. Spielminute, 6 Paraden, 2 gehaltener 7m)
Zeitstrafen: HSG EURo (6) : Königsborner SV Handball (0)
Schiedsrichter: Altmann, S. und Schäfer, D.
Der Spielfilm: 0:1; 0:2; 1:2; 2:2; 2:3; 2:4; 3:4; 4:4; 4:5; 5:5 (10:27 Spielminute); 5:6; 5:7; 5:8; Auszeit HSG EURo (15:21); 6:8; 6:9; 7:9; 7:10; 8:10; 9:10; 9:11; 10:11; 11:11 (24:40); Auszeit Königsborn (25:09); 11:12; 11:13 (Halbzeitstand); 11:14; 11:15; 12:15; 12:16; 13:16; 13:17; 14:17; 14:18; 14:19; Auszeit HSG EURo (43:05); 15:19; 15:20 (44:42); 16:20; 17:20; 17:21; 17:22; 18:22; 18:23; 18:24; 18:25; Auszeit Königsborn (55:45); 18:26; 19:26; 19:27(56:51); 19:28; 20:28; 21:28; 21:29; 22:29 (Endstand)