1. Frauen | TV Arnsberg – HSG EURo 31:28 (19:13)

10.05.19 Von: M. Groditzki

Am Ende ging die Luft aus. Zum letzten Auswärtsspiel der Saison machten sich die stark dezimierten EURo-Frauen auf den Weg nach Arnsberg. Ohne Rahel Rodehau, Lara Kleine und Maren Büsching standen ein weiteres Mal drei Stammkräfte nicht zur Verfügung. Auch auf Hilfe aus den Reihen der A-Mädchen konnte nicht gesetzt werden, da die in Frage kommende Kräfte mitten im Abi-Stress stecken. So musste Trainer Matthias Bredemeier acht Feldspielerinnen sowie zwei Torfrauen auskommen.

Mit Beginn des Spieles fanden die Hausherrinnen deutlich besser ins Spiel als die Gäste. Vor allem in der Abwehr der HSG fehlte die nötige Griffigkeit und man ließ den TVA oft einfach laufen und zum Torerfolg kommen oder war den einen Schritt zu spät und bescherte den Gastgeberinnen einen Siebenmeter nach dem anderen.

Nach gut fünfzehn Minuten klopfte die HSG dann endlich mal an die Pforten des TVA und meldete sich beim 9:8 erstmals wieder in Schlagdistanz. Weitere sechs Minuten später hatte Arnsberg das Spiel jedoch wieder an sich gerissen und führte mit 14:10. Den höchsten Rückstand für die Gäste gab es zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff beim 19:12. Sarah Zydel schaffte kurz vor der Pause noch einen Treffer zum 19:13.

In der Kabine blieb eines festzustellen. Arnsberg war nicht wirklich die bessere Mannschaft, man stand sich nur mal wieder selbst im Wege.

Der Pausentee wurde nach Wiederanpfiff jedoch an diesem Tag um ganze drei Minuten verlängert und die Gastgeberinnen zogen auf 21:13 davon. Eigentlich eine deutliche Vorentscheidung. Doch die EURo-Frauen hatten offensichtlich Lunte gerochen und fingen endlich an mit Deckungsarbeit und konsequentem Offensivspiel. Nachdem Arnsberg bei 34:40 auf der Uhr mit 22:14 in Führung ging, eroberte EURo einen Ball nach dem nächsten und kam langsam in Fahrt. Nach vierzig Spielminuten war der Vorsprung der Gastgeberinnen auf 23:20 geschmolzen. In der 55. Spielminute gelang Lisa Danneberg sogar der 27:26 Anschlusstreffer. Leider hatte man ab hier zu viel Kraft für die Aufholjagd verbraucht und Unkonzentriertheiten hielten Einzug in das Spiel der HSG. Vier aufeinanderfolgend weggeworfene Bälle dienten dem TVA dazu, wieder auf 30:26 davonzuziehen. Am Ende konnten sich die Gastgeberinnen über einen 31:28-Erfolg im letzten Heimspiel freuen.

Fazit: Wenn man die aktuellen Ausfälle der HSG EURo betrachtet, geht die Niederlage völlig in Ordnung. Jedoch bleibt auch zu festzuhalten, dass man dieses Spiel, wenn man denn etwas mehr „im Tank“ gehabt hätte, auch hätte kippen können. Dennoch haben die Mädels alles gegeben und das Spiel in der zweiten Halbzeit noch einmal spannend gemacht. Den 500. Saisontreffer für die HSG EURo markierte übrigens Joana Rodehau in der 42. Spielminute beim zwischenzeitlichen 25:22.

Am kommenden Wochenende steht nun das letzte Heimspiel und auch gleichzeitig das letzte Saisonspiel an. Im Sportpark Unterlübbe begrüßt die HSG EURo dann die Mannschaft des SC DJK Everswinkel. Anwurf ist wie gewohnt um 17.30 Uhr.

Tore: Sarah Zydel (9/3), Lisa Danneberg und Joana Rodehau je (6), Rhea Rodehau (3), Dorotheé Heuser (2), Ann-Kathrin Bredemeier (1), Chanice Arendt (1/1)

Des Weiteren dabei: Tina Tegtmeyer

Im Tor: Caro Pagels (1. – 21. Spielminute, 5 Paraden, davon ein Siebenmeter), Nicole Mindt (21. – 60. Spielminute, 11 Paraden, davon ein Siebenmeter)

Zeitstrafen: TV Arnsberg (4) : HSG EURo (4)

Schiedsrichter: Moritz Hartmann und Nils Hennekes