1. Frauen | TSV Hahlen – HSG EURo 24:26 (14:16)

7.02.19 Von: M. Groditzki

Derbysieg mit Höhen und Tiefen!

Sarah Zydel im Anflug auf das Hahler Tor.

Nach dem ausgefallenen Spiel gegen Witten stand für die HSG EURo das nächste Auswärtsspiel auf dem Spielplan. Zum Spiel beim TSV Hahlen reiste man allerdings mit einigen, unter der Woche, grippal angeschlagenen Spielerinnen an. Bereits während des Aufwärmens machte das Team aus Unterlübbe eher einen verschlafenen Eindruck.

Dieses sollte sich auch zum Anwurf nicht ändern. Mangelnde Konzentration, fehlender Biss und Mutlosigkeit resultierten nach knapp zehn Minuten in einer 4:0-Führung für die Gastgeberinnen. Nach elf gespielten Minuten sah sich Gästetrainer Bredemeier bereits zu seiner Auszeit genötigt – Spielstand 5:1. Ein Time-Out das fruchtete bescherte der HSG in der 15. Spielminute den 5:4 Anschlusstreffer und vier Minuten später beim 7:7 den ersten Ausgleich. Bis zum 13:13, dreieinhalb Minuten vor dem Halbzeitpfiff, blieb das Spiel beider Mannschaften ausgeglichen. In einem ordentlichen Schlussspurt vor dem Pausentee gelang es den Gästen der HSG sich erstmals ein Zwei-Tore-Führung zu erarbeiten und so ging es mit 14:16 in die Kabine.

Ein ähnliches Bild, wie bereits zu Beginn des Spieles, bot sich den Zuschauern beim Wiederanpfiff der Partie. EURo fehlte der Mumm, Hahlen hatte mehr vom Spiel. Genau nach zehn Minuten in Durchgang Zwei war Bredemeier erneut zu seinem Team-Time-Out gezwungen. Seine Spielerinnen benötigten eine neue Marschroute nachdem die Gastgeberinnen auf 20:18 davonziehen konnten. Wie in der ersten Hälfte ließen die Gäste ab hier erneut Taten bzw. Tore sprechen. In den folgenden Minuten gelang Hahlen nichts mehr und EURo vier Treffer in Folge, so dass der alte Abstand beim 20:22 wiederhergestellt war. Dies war nicht zuletzt der angeschlagenen Rahel Rodehau zu verdanken, die jedoch, nachdem sie ohne Fremdeinwirkung umknickte, erneut zum Zuschauen von der Bank verdammt. Dieser Ausfall schien ein „Jetzt-erst-recht“-Stimmung im Team der HSG zu bewirken und man konnte in der 57. Spielminute beim 22:25, erstmal mit drei Treffern in Führung gehen. Der Vorsprung musste ab hier nur noch durch die HSG über die restliche Spielzeit gebracht werden und so gewannen die Gäste dieses Derby mit 24:26. Der Derbysieg wurde anschließend, zusammen mit dem 40. Geburtstag von Trainer Bredemeier ordentlich gefeiert und begossen.

Fazit: Kein schönes, jedoch spannendes Spiel. Am Ende muss jedoch ganz klar festgestellt werden, das Ergebnis hätte auch gut andersherum lauten können. Beide Teams trennten Nuancen jedoch blieb für die HSG EURo am Ende der dritte Sieg im dritten Pflichtspiel gegen den TSV Hahlen.

Am 08.02. geht es für die HSG dann zum nächsten Derby. Um 20:30 Uhr gastiert die Mannschaft vom Wiehen beim HSV Minden-Nord in Stemmer.

Tore: Lara Kleine (8/4), Sarah Zydel, Rahel Rodehau und Dorotheé Heuser je (4), Rhea Rodehau (3), Maren Büsching (2), Joana Rodehau (1)

Des Weiteren dabei: Ann-Kathrin Bredemeier, Lisa Danneberg, Tina Tegtmeyer und Chanice Arendt

Im Tor: Caro Pagels (1. - 30. Spielminute, 6 Paraden), Nicole Mindt (31. – 60. Spielminute, 9 Paraden)

Zeitstrafen: TSV Hahlen (4) : HSG EURo (2)

Schiedsrichter: Oliver Kupper und Marcel Machill

Der Spielfilm: 1:0; 2:0; 3:0; 4:0 (Spielzeit 9:40); 4:1; 5:1; Auszeit HSG EURo (Spielzeit 11:06); 5:2; 5:3; 5:4 (14:50); 6:4; 6:5; 7:5; 7:6; 7:7 (17:55); 8:7; 8:8; Auszeit TSV Hahlen (19:22); 8:9 (19:56); 9:9; 10:9; 10:10; 11:10; 11:11; 12:11; 12:12; 12:13; 13:13; 13:14; 13:15 (28:00); 14:15; 14:16 (Halbzeitstand) – 15:16; 15:17; 16:17; 17:17 (35:10); 17:18; 18:18; 19:18 (38:55); 20:18; Auszeit HSG EURo (40:00); 20:19; 20:20; 20:21; 20:22 (49:40); Auszeit TSV Hahlen (49:47); 21:22; 21:23; 22:23; 22:24; 22:25 (57:50); 23:25; 23:26; 24:26 (Endstand)