1. Frauen | TSV Hahlen - HSG EURo 19:23 (11:12)

19.11.19 Von: MT-Online

Nach dem achten Spieltag liegen in der Tabelle Welten zwischen den beiden heimischen Oberligisten.

Ein kurzes Siegertänzchen gönnten sich die Spielerinnen der HSG EURo nach dem Derbysieg dann doch. Aber die Mienen unmittelbar nach Spielende verrieten, dass auch die Spielerinnen lediglich mit den beiden Punkten gut leben konnten. Mit ihrer Leistung nicht. (© Foto: Christian Bendig)

Der TSV kämpft – wie erwartet – um nichts anderes als den Ligaerhalt. Die HSG befindet sich nach dem zweiten Derbysieg in Serie auf einem guten vierten Tabellenplatz. Trotzdem ändert sich nichts an der Zielstellung. „Wenn man nicht absteigen will, muss man hier gewinnen“, legte EURo-Trainer Matthias Bredemeier die beiden Punkte unter der Rubrik „Pflichtsieg“ ab. Denn der Auftritt seiner Mannschaft hatte dem Trainer nicht gefallen. „Bei uns fehlte die Leidenschaft. Zum Ende hin wurde es besser.“ Es reichte aber auch mit einer schwachen Leistung zum Sieg, weil sich EURo auf seine Schlussfrau Caro Pagels verlassen konnte, oder wie es TSV-Trainer Sebastian Winkler formulierte: „Wir haben es ihr mit unseren Würfen leicht gemacht.“ Die entscheidenden Hahler Wurfversuche bekam Pagels in der Phase zwischen Wiederanpfiff und der 40. Minute zu fassen. In der sorgten ihre Mitspielerinnen mit dem 4:1-Lauf zum 16:12 für die Vorentscheidung. Auf der anderen Seite stand TSV-Torhüterin Janina Kaiser Pagels in nichts nach und verhinderte sogar noch einen höheren Rückstand. Vom 16:12 an verwaltete EURo den Vorsprung sicher. Aufgrund der Tatsache, dass seine Mannschaft über 50 Minuten wieder einmal mithalten konnte, fasste Winkler die Stimmung im Team mit einem Wort zusammen: „Frustrierend.“

TSV Hahlen: Kaiser, Krömker - Meyer 6/2, H. Wiese 4, Schumacher 4/4, Pedersen 3, Funk 2, Rose, Borgmann, Kolbe, Domke, I. Kleine, Wüllner, Busse

HSG EURo: Pagels, Mindt - L. Kleine 7/4, Rahel Rodehau 6, Danneberg 4, Rhea Rodehau 3, Joana Rodehau 2, Zydel 1, Staskute, Tegtmeyer, Bredemeier, Arendt, Tirschler