1. Frauen | SG Menden Sauerland Wölfe – HSG EURo 19:26 (9:14)

3.04.19 Von: M.Groditzki

Klassenerhalt? Gesichert! Nach fünf, teilweise sehr bescheidenen Spielen, ging es für die Oberliga-Frauen der HSG EURo wieder auf Auswärtsfahrt. In der Kreissporthalle Menden gastierte man bei den „Wölfinnen“ der SG Menden. Ein Duell auf Augenhöhe, das dem Sieger einen kleinen Schritt aus der „Krise“ bescheren konnte.

Angetreten wurde die Reise ins Sauerland ohne Unterstützung der A-Mädchen oder der zweiten Frauenmannschaft, dazu musste man auf die zuletzt stark agierende Chanice Arendt verzichten, welche grippegeschwächt zu Hause blieb. Allerdings streifte sich Rahel Rodehau, nach wochenlanger Verletzungspause, erstmals wieder ihr Trikot mit der Nummer 13 über und trug sich später mit zwei Siebenmetern in die Torschützenliste ein.

Nach dem Anwurf begann das Spiel wie erwartet nervös von beiden Teams. Nach vier gespielten Minuten stand es 3:2 für die Gastgeberinnen. Es sollte fünf weitere Minuten dauern, bis der nächste Treffer fiel. Dem 3:3 durch Lara Kleine folgte ein Lauf der EURo-Frauen. In der vierzehnten Spielminute stand es 3:6 und im weiteren Verlauf der ersten Hälfte gelang es den Gästen den Abstand zu halten und sogar auszubauen. Mit fünf Toren, genauer mit 9:14, ging es zum Pausentee in die Kabine. Eine sehr starken Abwehrarbeit und einer dadurch gut aufgelegten Nicole Mindt im Tor, war diese Führung zu verdanken. Dazu kam auch das Lara Kleine 9 ihrer 11 Treffer in Durchgang Eins erzielte.

Auch in Halbzeit zwei ließ die Mannschaft von Matthias Bredemeier keinen Zweifel daran zu, wer die zwei Punkte mit nach Hause nehmen wollte. Mit wenig technischen Fehlern und einer weiterhin stark agierenden Defensivreihe, verhinderten nur einige Fehlwürfe ein deutlicheres Ergebnis. Mit dem, zehn Sekunden vor dem Schlusspfiff durch Lisa Danneberg erzielten 19:26, konnte die HSG EURo endlich wieder einen Sieg bejubeln und gleichzeitig den Klassenerhalt in der ersten Oberliga-Saison perfekt machen.

Fazit: Siege können sich ja so gut anfühlen. Wenn man aus einer Krise kommt, in der man sich selbst auf den Prüfstand stellt, und dann durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, welche in den letzten Wochen fehlte, punktet, fällt mehr als nur ein Stein vom Herzen. Auf diese Leistung muss in den letzten fünf Spielen aufgebaut werden, dann bleiben auch die Enttäuschungen über sich selbst aus.

Am kommenden Wochenende kommt der Tabellenzweite in den Sportpark Unterlübbe. Im Hinspiel beim ASC 09 Dortmund zeigten die EURo-Frauen eine bärenstarke, sowie eine mehr als katastrophale Halbzeit. Anwurf zu diesem Rückspiel ist wie gewohnt um 17.30 Uhr.

Tore: Lara Kleine (11/4), Lisa Danneberg (6), Dorotheé Heuser (3), Sarah Zydel (2), Rahel Rodehau (2/2), Ann-Kathrin Bredemeier und Rhea Rodehau je (1)

Des Weiteren dabei: Tina Tegtmeyer, Maren Büsching und Joana Rodehau

Im Tor: Nicole Mindt (1. – 60. Spielminute, 17 Paraden), Caro Pagels (Bei einem Siebenmeter in Durchgang Zwei)

Zeitstrafen: SG Menden Sauerland Wölfe (2) : HSG EURo (1)

Schiedsrichter: Mirko Kreuzer und Marc Wandt