1. Frauen | PSV Recklinghausen – HSG EURo 36:21 (21:10)

4.10.18 Von: M. Groditzki

Wieder zurück auf dem Boden der Tatsachen. Für das erste Auswärtsspielen hatten die Damen der HSG EURo sich einiges vorgenommen. Mit einem voll besetzten Bus ging es für den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer zum Aufstiegsaspiranten PSV Recklinghausen. Auf Grund der A-Jugend-Bundesliga des PSV wurde das Spiel vom Wochenende auf den Tag der deutschen Einheit verlegt.

Bereits beim Aufwärmprogramm wurde der unterschied zwischen dem ehemaligen Drittligisten und dem Verbandsligaaufsteiger deutlich. Professionell nennt man das wohl.

Nach dem Anwurf führten die Gastgeber schnell mit 2:0. Die Gäste konnten auf 2:1 verkürzen und verfielen dann in eine Art Schockstarre. Es folgt ein 6:0-Lauf des PSV auf 8:1. Hier waren erst 8:47 gespielt. Auch die zwischenzeitliche Auszeit von Trainer Matthias Bredemeier brachte nicht den gewünschten Effekt. So nahmen die Dinge ihren Lauf und das Spiel glitt den EURo-Damen immer mehr aus der Hand. In der 26. Spielminute lag man bereits mit zehn Toren, 18:8 hinten und ging schlussendlich mit 21:10 in die Kabine.

In der Kabine fand man reichlich ratlose Gesichter. Schließlich wollte man sich wie in den Vorwochen, gestützt auf eine ordentliche Abwehrarbeit nicht abschlachten lassen. Der Spielstand ließ ein drehen der Partie zwar nicht mehr wirklich zu, so blieb nur noch eins, sich ordentlich in Halbzeit zwei zu präsentieren und den mitgereisten Zuschauern dann doch noch ein versöhnliches Ergebnis zu liefern.

Nach dem Wiederanpfiff klappte es dann etwas, aber auch nicht viel besser. Der Rückraum der Gastgeber, das muss man einfach neidlos anerkennen, war hier für die HSG-Abwehr dann doch eine Nummer zu stark. Über 26:12 und 32:18 lief das Spiel für den PSV doch wie in Durchgang Eins weiter. Immerhin endeten die zweiten dreißig Minuten nicht so deutlich wie die ersten, 15:11. Am Ende durften die Gastgeber verdient über ein 36:21 jubeln.
Fazit: Gegen diesen Gegner war für die HSG EURo nichts zu holen. Musste aber auch nicht. In dieser Halle und gegen diesen Gegner werden auch noch andere Mannschaften das Nachsehen haben. Fakt ist aber auch, das für die HSG trotzdem noch 6:2 Punkte auf dem Konto stehen. Und das irgendwann ein Spiel kommt das man verliert, und dass sogar auch deutlich, war jedem im Vorfeld klar. Dennoch gilt es nach dieser englischen Woche nun wieder die Köpfe hochzukriegen und die einzig verbleibende Trainingseinheit am Freitag für die Vorbereitung auf den Gegner vom kommenden Samstag zu richten, den Königsborner SV.
Wie bereits erwähnt ist der kommende Gegner der Königsborner SV Handball. Am Samstag geht es denn zu gewohnter Zeit, um 17:30 Uhr im Sportpark Unterlübbe wieder auf Punktejagd. Dann heißt es Tabellendritter gegen Tabellenachter.

Tore: Rahel Rodehau (5), Lara Kleine (5/4), Laura Höinghaus (4/2), Sarah Zydel und Maren Büsching je (2), Dorothée Heuser, Lisa Danneberg und Rhea Rodehau je (1)
Des Weiteren spielten: Marie Höinghaus, Joana Rodehau und Chanice Arendt
Nicht dabei: Tina Tegtmeyer
Im Tor: Caro Pagels (1. - 20. Spielminute, 4 Paraden), Nicole Mindt (21. – 60. Spielminute, 6 Paraden, 1 gehaltener 7m)
Zeitstrafen: PSV Recklinghausen (4) : HSG EURo (5)
Schiedsrichter: Hakenesch, D. und Julius, N.
Der Spielfilm: 1:0; 2:0; 2:1; 3:1; 4:1; 5:1; 6:1; 7:1; 8:1 (8:47 Spielminute); 8.2; 8:3; 9:3; 10:3; 11:3; 11:4; 12:4; 12:5; 13:5; 14:5; 14:6; 15:6; 15:7; 16:7; 16:8; 17:8; 18:8 (26:10); 19:8; 19:9; 20:9; 21:9; 21:10 (Halbzeitstand); 21:11; 22:11; 23:11; 24:11; 24:12; 25:12; 26:12; 26:13; 26:14; 27:14; 28:14 (44:30); 28:15; 29:15; 30:15; 30:16; 30:17; 31:17; 32:17; 32:18; 33:18; 33:19; 34:19; 35:19; 35:20; 36:20; 36:21 (Endstand)