1. Frauen | HSG EURo - HC TuRa Bergkamen 21:29 (10:16)

11.03.19 Von: MT-Online

Bis zum 6:6 (13.) lief alles nach Plan für die HSG. Die Abwehr zeigte sich griffig und die Angriffsbewegungen flüssig.

EURos Lisa Danneberg (am Ball) kam gegen den kompakten Bergkamener Deckungsverband nicht dazu, ihre Stärken auszuspielen und blieb bei nur einem Torerfolg. (© Foto: Matthias Kwoll)

Im Anschluss leistete sich der Aufsteiger aber 28 Minuten katastrophalen Handball. Das Spiel der EURo-Ladies war geprägt von Undiszipliniertheiten, schlechten Entscheidungen und einfachen Fehlern. Allein von der 15. bis 25. Minute vergaben die Gastgeberinnen drei Siebenmeter. Nur der für die glücklose Caro Pagels eingewechselten Torhüterin Nicole Mindt war es zu verdanken, dass es „nur“ 10:16 zur Halbzeit stand. Auch der Beginn der zweiten Hälfte begann wenig vielversprechend. Erst lief Kreisläuferin Ann-Kathrin Bredemeier wiederholt durch den Kreis, anschließend bekam Lisa Danneberg eine Zeitstrafe wegen Reklamierens. Beim 12:22 (41.) deutete sich ein Debakel an. Eine Auszeit von Trainer Matthias Bredemeier schien das Team aufzurütteln. In der Folgezeit zeichnete sich die HSG-Sieben wieder durch ihren Kampf aus und konnte so, gepaart mit einer guten Abwehr, bis auf 17:22 (50.) verkürzen. Doch das Aufbäumen wehrte nur kurz. Bergkamen setzte sich in der Folgezeit wieder ab. „Wir zeigen phasenweise, dass wir es können. Sind aber nicht in der Lage, die Leistung auch 60 Minuten auf die Platte zu bringen“, war Bredemeier nach der Partie sichtlich bedient.
HSG EURo: Pagels, Mindt - Kleine 10/6, Büsching 2, Zydel 2, Heuser 2, Bredemeier 2/1, Rh. Rodehau 1, J. Rodehau 1, Danneberg 1, Gärtner, Arendt, Volkmann, Langer