1. Frauen | Finale im Sportpark!

2.05.18 Von: HSG EURo

Eigentlich hätte in der Meisterschaftsfrage schon alles geklärt sein sollen...eigentlich! Aber durch unsere Punktverluste gegen Steinhagen und LIT ist die Verbandsligaspitze wieder ganz eng zusammengerückt.

Durch unseren wichtigen Derbysieg, bei gleichzeitigem Remis von Steinhagen haben wir diesen Gegner zwar auf Distanz gehalten (der Direktvergleich spricht für EURo!), aber gleichzeitig hat sich der dritte Austiegskandidat Vorwärts Wettringen in den letzten Spielen schadlos gehalten und liegt nun mit 2 Punkten Rückstand in Lauerstellung. Der Spielplan hat es so gewollt, dass es nun zum Showdown der alten Rivalen am vorletzten Spieltag der Saison kommt! Für uns gilt dabei nur ein Szenario: wir müssen das Match gewinnen und sind vorzeitig Meister! Somit wäre unser letztes Auswärtsspiel in Brockhagen ohne Belang. Ein Remis gegen Wettringen wäre noch nicht das Ende, aber dann hätten wir halt noch ein Endspiel. Pikanterweise treffen unsere Verfolger am letzten Spieltag direkt aufeinander. Aber bis dahin sollte die Messe gelesen sein.

Nach der schweren Erkrankung unseres Cheftrainers Stephan war es für unseren Interimstrainer Tobias zunächst nicht ganz einfach, den richtigen Rhythmus zu finden. Aber gemeinsam sind wir nach kurzer Gewöhnungsphase durch alle schwierigen Situationen geschritten. Und jetzt werden wir uns dafür belohnen!!! Allen Unkenrufen und Gerüchten zum Trotz werden wir alles geben, unser gestecktes Ziel zu erreichen. Wir wollen Meister werden und das "Abenteuer Oberliga" in Angriff nehmen!

Hachlese zum Derby:

Nicht ängstlich, aber mit gehörigem Respekt sind wir letzte Woche in Oberlübbe angetreten. Dass wir die Punkte nicht "en passant" mitnehmen würden, war wohl allen klar. Durch die unerwarteten Punktgewinne von LIT und Nettelstedt sind die Blau-Weissen noch einmal in Gefahr geraten und müssen um jeden Punkt kämpfen. Vor guter Derbykulisse entwickelte sich das erwartete Kampfspiel, das wir erst in der Schlussphase für uns entscheiden konnten. Vielleicht etwas zu deutlich, aber auf jeden Fall verdient, konnten wir unserem alten Trainer Husi keine Geschenke dalassen. Jedenfalls war der Sieg im Wiehenderby (21:16) nicht nur wichtig, sondern nach den vorausgegangenen Punktverlusten Balsam für die Seele und eine gute Einstimmung für's Saisonfinale!

"Wann, wenn nicht jetzt? Wo, wenn nicht hier? Wer, wenn nicht wir?"

John F. Kennedy