1. Frauen | Eine zweite Halbzeit zum vergessen

5.11.18 Von: M. Groditzki

TV Verl – HSG EURo 35:23 (15:13). Zu ihrem siebten Spiel in der laufenden Saison reiste die HSG EURo zum TV Verl. Die HSG musste bereits im Vorfeld auf Leistungsträgerin Rahel Rodehau verzichten.

Die mittlere der Rodehau-Schwestern weilte zum Zeitpunkt des Spieles auf Sizilien um dort mit dem Beachhandballteam von Strandgeflüster Minden am EHF Champions-Cup teilzunehmen. Die Bemühungen der Gäste als auch der Gastgeber, hier einen Ausweichtermin zu finden, blieben leider erfolglos. Des Weiteren mussten man auf die Leihgaben aus der zweiten Mannschaft, Marie und Laura Höinghaus verzichten, da die Zweitvertretung selbst spielen musste. Dafür sollte Jonna Gärtner aus der A-Mädchen-Mannschaft zu ihrem ersten Oberligaeinsatz kommen.

In den ersten zehn Minuten der Partie hatten die Gäste immer wieder etwas die Nase vorn. Der TVV konnte jedoch immer wieder den hart erarbeiteten Vorsprung der HSG ausgleichen und egalisieren. In der zwölften Spielminute gelang erneut eine Zwei-Tore-Führung beim 5:7. Nach diesem Spielstand kam ein Bruch in das Spiel der Gäste und man machte durch eigene Fehler die Heimmannschaft stark, die durch leichte Tore auf 11:9 vorbeizog. Dieser Abstand sollte bis zum 15:13 Halbzeitstand bestand haben. Die erste Halbzeit war das Spiel der EURo-Außen. Lara Kleine und Sarah Zydel sorgten mit 8/4 Toren und 4 Toren allein für zwölft der dreizehn Treffer.

Was dann nach Wiederanpfiff mit der Leistung der Mannschaft von Matthias Bredemeier geschah, bleibt die große Frage. Nach dem ersten Oberligator von Jonna Gärtner zum 16:14, klappt nichts mehr. Die Gastgeberinnen legten bis zur 33. Spielminute ordentlich nach und erhöhte auf 20:14. Viele Unzulänglichkeiten im Passspiel und im Abschluss machten es den Hausherrinnen sehr leicht immer weiter davon zu ziehen. Über 26:18 und 30:22 lief das Spiel für Verl bombig, für EURo alles andere als das, was man sich vorgenommen hatte. Beim 30:23 markierte die HSG ihren letzten Treffer und kassierte dann in den letzten fünf Minuten noch fünf weitere Tore zum 35:23 Endstand.   

Fazit: Das war nicht die Leistung auf die man in der Vorwoche zählen konnte. 30! Fehlwürfe und technische Fehler allein in der zweiten Halbzeit sprechen eine deutliche Sprache und ließen keine andere Antwort darauf wer das Spiel nicht gewinnen konnte. Was in der ersten Hälfte noch irgendwie zu laufen schien, jedoch in der zweiten Halbzeit verbessert werden sollte, klappt hinten und vorne nicht. In der Abwehr war man immer einen Schritt zu spät, obwohl Verl auch immer wieder die gleichen Sachen spielte. In der Offensive fehlte jegliche Idee und man verfiel zu sehr in Hektik, schenkte dem Gastgeber so einfach zu viele Bälle. Die Chancen wurden nicht gesucht, beziehungsweise nicht auf die nötigen Lücken hingearbeitet und gewartet. Dinge die im Training angesprochen und trainiert worden waren, aber nicht umgesetzt wurden. Jetzt hat man aber zwei Wochen um diese Fehler in den Griff zu kriegen.

Nach einem spielfreien Wochenende geht es für uns am 17.11. mit unserm nächsten Heimspiel weiter. Zu Gast in Unterlübbe sind dann die Wölfinnen der SG Menden Sauerland.

Tore: Lara Kleine (10/5), Sarah Zydel (5), Lisa Danneberg und Maren Büsching je (2), Joana Rodehau, Jonna Gärtner, Dorothée Heuser je (1)

Des Weiteren spielten: Rhea Rodehau, Tina Tegtmeyer und Chanice Arendt

Nicht dabei: Rahel Rodehau, Marie Höinghaus, Laura Höinghaus

Im Tor: Caro Pagels (1. - 26. Und 53. – 60. Spielminute, 5 Paraden, davon 2 gehaltene Siebenmeter), Nicole Mindt (26. – 53. Spielminute, 6 Paraden)

Zeitstrafen: TV Verl (4) : HSG EURo (3)

Schiedsrichter: Marcel Maiwald und Michael Schiwek

Der Spielfilm: 1:0; 1:1; 1:2; 2:2; 2:3; 2:4 (6:45 Spielminute); 3:4; 4:4; 4:5 (10:16); 5:5; 5.6; 5:7; 6:7; 7:7; 8:7; 8:8; 9:8; Auszeit HSG EURo (16:31); 9:9; 10:9; 11:9; 11:10 (20:29); 12:10; 12:11; 13:11; 14:11; 14:12; 15:12; 15:13; Auszeit TV Verl (29:25); 15:13 (Halbzeitstand) - 16:13; 16:14; 17:14; 18:14; 19:14; 20:14 (37:09); 20:15; 21:15; 22:15; Auszeit HSG EURo (39:20) 23:15; 23:16; 24:16; 24:17; 24:18; 25:18; 26:18; 26:19; 27:19; 27:20; 28:20; 29:20; 29:21; 29:22; 30:22; 30:23; 31:23; 32:23: 33:23; 34:23; 35:23 (Endstand)