1. Frauen | Derby Nummer 3 steht vor der Tür

16.11.19 Von: MT-Online

Die Hahlerinnen wollen sich gegen EURo-Team nicht verstecken.

Bei Filiz Meyer und dem TSV Hahlen sind im Derby gegen die HSG EURo Nehmerqualitäten gefragt. Archivfoto: Kwoll

Minden (cb). Aller guten Dinge sind drei, könnte es bei den Handballerinnen der HSG EURo im Hinblick auf den Oberliga-Spielplan heißen. Der serviert der Mannschaft von Trainer Matthias Bredemeier nach dem HSV Minden-Nord, Lit Tribe Germania nun den TSV Hahlen als Gegner. Eine Etage tiefer treffen in Möllbergen etliche TuS-09-Spielerinnen auf ihren ehemaligen Verein.

Sebastian Winkler hat das Derby zwischen der SG und Lit am vergangenen Wochenende genauestens unter die Lupe genommen. Seine Erkenntnis: Es gilt, die EURo-Defensive irgendwie zu knacken. „Was dort Joana Rodehau oder auch andere im Zentrum spielen, nötigt Respekt ab“, erkennt Winkler an und leitet daraus vor allem ein Stilmittel. „Körperlich und individuell ist EURo stärker als meine Mannschaft. Wir wollen versuchen, mit Variabilität und Geschwindigkeit nicht nur mitzuhalten, sondern auch etwas zu gewinnen“, sagt Winkler.

Dass seine Mannschaft besser besetzten Teams Probleme bereiten kann, bewies sie beim Heimsieg gegen Bad Salzuflen und phasenweise auch schon gegen die großen Kaliber der Liga. Verstecken wird sich der TSV am Samstag ab 19.15 Uhr im Hahler Feld also nicht. Für HSG-Coach Bredemeier besteht die Herausforderung darin, nach dem Erfolgserlebnis vor einer Woche die Begeisterung und die Spannung innerhalb des Teams ins nächste Derby zu transportieren.