TV „Grüne Linde“ Eickhorst

Historie

Ein bisschen jünger als der TSV Rothenuffeln ist der TV  „Grüne Linde“ Eickhorst.
Im Jahre 1924, genauer am 26. Juli, wurde der TVE in der Gaststätte „Zur Linde“ gegründet. Als Vereinsfarben wurden „Schwarz-Weiß-Grün“ gewählt. Der Monatsbeitrag betrug 50 Pfennig, das entsprach dem durchschnittlichen Stundenlohn eines Arbeiters. Anfangs stand das Turnen im Mittelpunkt der sportlichen Betätigungen. Geturnt wurde auf Scheunendeelen. Neben den Übungsstunden spielten die Turnfeste auf Kreis- , Gau- und später auf nationaler Ebene bis in die 70iger Jahre eine große Rolle. Man fuhr mit dem Fahrrad zu den Kreisturnfesten übernachtete dort nach einem Fackelzug in Scheunen und fuhr dann nach den Wettkämpfen und einem Durchmarsch mit Fahnen und Musik am nächsten Abend wieder zurück.

Neben der sportlichen Betätigung tat sich auch auf kulturellem Gebiet etwas. Schon im Gründungsjahr fand die erste Laienspielaufführung statt. In Stücken wurde natürlich Platt gesprochen. Es wurden auch Wanderungen und Fahrten durchgeführt.

Hinzu kam im Jahre 1928 als erste Ballsportart das Schlagballspiel. Hier konnte der verein auch große Erfolge aufweisen. Im Jahre 1929 begann man mit dem Handballspiel, das sich neben dem Schlagball und Faustball immer mehr in den Vordergrund schob. 1931 wurde ein Sportplatz mit einem Spiel gegen Nammen offiziell eingeweiht.  Das Spiel endete unentschieden 2:2 mit einem „Fußballergebnis“, das aus den damals geltenden Regeln mit „Abseits“ im 15-Meter-Raum zu erklären ist.

1931/32 scheiterte der Versuch alternativ zum Handball, Fußball anzubieten. 1933 nach der „Machtergreifung“ änderte sich einiges, auch im Bereich des Sports. Die Vereine wurden gleichgeschaltet. Die Vereinsvorsitzenden hießen jetzt Vereins-führer. Die Jugendspieler der 1. Handballjugend mussten zurückgezogen werden, da sie ihren Dienst in der Hitlerjugend versäumten.

1937 wurde der heutige Sportplatz und 1938 ein KK-Schießstand mit 50-Meter-Bahn eingeweiht. Mit Beginn des 2. Weltkrieges wurden die sportlichen Aktivitäten weitestgehend eingestellt. 1945 findet die erste Mitgliederversammlung statt. Anfang 1946 wird mit der Genehmigung der Militärregierung  zunächst der Verein mit dem Namen  TV “Grün-Weiß“ Eickhorst weitergeführt. Erst 1949 wird dann aus “Grün-Weiß“ wieder „Grüne Linde“.

1946 können zwei Handballmannschaften aufgestellt werden. In der 1. Mannschaft befinden sich unter den 11 Spielern 4 Spieler aus Unterlübbe. In Unterlübbe gab es noch keinen Sportverein, der wurde erst 1949 gegründet. In den Spielerlisten findet man seit 1931 Unterlübber Namen.

Bemerkenswert: Am 6. Februar 1949 sahen 3000 Zuschauer ein Nachholspiel um die Bezirksmeisterschaft zwischen dem TVE und „Blau-Weiß“ Bad Oeynhausen. TVE verlor das Spiel 11:8.

1953 wurde die 1. Mannschaft Herbstmeister der Landesliga nach einem 11:8 Sieg gegen die 1. von „Grün-Weiß“ Dankersen.  
Auch beim TVE trat an die Stelle des Feldhandballs nach und nach der Hallenhandball.

Hinzu kamen Frauenmannschaften, die sehr erfolgreich waren. Breitenarbeit und Freizeitsport wie Frauengymnastik, Kinderturnen, Altherren-Sport, Wandern und Jazzdance treten mehr und mehr in den Vordergrund. In den 90iger Jahren wurde zwischen dem RWU und TVE eine Spielgemeinschaft gegründet, die dann im Jahre 2002 um den TSV erweitert wurde. Eine Jugendspielgemeinschaft der drei Vereine ging dem Zusammenschluss im Seniorenbereich voraus.